one world Festival bonn

Das Festival ist ein ehrenamtliches Projekt zur Förderung der interkulturellen Vielfalt durch Vernetzung, Kommunikation und Begegnung. 

 

Erste Schwerpunkte sind die Themen Menschenrechte, Flucht, Integration mit dem Fokus auf Aufklärung und thematischer Auseinandersetzung und die Stärkung der interkulturell und integrativ wirkenden Vereine und Initiativen durch Vernetzung und dem gemeinsamen Erfolg bei der Projektdurchführung.

Infostände, interaktive Workshops, Vorträge, Lesungen, Ausstellungen und Performances in ganz Bonn und im Brückenforum durch die beteiligten Organisationen, Vereine und Initiativen leisten auf dem Festival ergebnisorientiert einen wertvollen Beitrag zur Präsentation und Innovation der interkulturellen Arbeit in Bonn zu den Themen Menschenrechte, Antidiskriminierung, Antirassismus, Seenotrettung, Geflüchtete in Bonn, Deutschland und weltweit, Obdachlosigkeit, Gewalt an Frauen und Mädchen, Kinderarmut, etc., geplant in der Zeit von 10:00 – 19:00 Uhr an den jeweiligen Standorten der interkulturell arbeitenden Organisationen und von 14:00 – 16:00 Uhr im Brückenforum (Infostände/Bühnenprogramm). 


Die Musik, der Tanz und die darstellende Kunst sind als Ausdrucksformen wichtige Elemente kultureller Identität und sozialen Zusammenhalts als auch mögliche Mittel für interkulturellen Austausch, gelebte Integration und kreative Innovationen.


Vor diesem Hintergrund liegt der zweite Schwerpunkt des Festivals auf den musikalischen Darbietungen auf der Bühne und der musikalischen ONE WORLD PARADE als Friedensdemonstration mit dem Kültürklüngel Orkestar durch Bonn und vielen großartigen, virtuosen Bands!

Idee, Motivation, Planung & Organisation

Prolog von Colette König, Vorstand ONE WORLD PROJECT e. V.

Die Idee zu einem großen Willkommensfest für Geflüchtete, damals noch in privater Initiative, entstand während meiner ehrenamtlichen Arbeit in den sozialen Medien. Später war ich dann auch hauptamtlich in der Flüchtlingshilfe tätig und betreute zunächst die Bonn zugewiesen Geflüchteten in den provisorisch errichteten Turnhallen-Unterbringungen und später auch in großen Erstaufnahmeeinrichtungen . Ich beschloss damals dieses Projekt zur Welt zu bringen.

Es sollte ein erstes Willkommensfest für Bonn geben, als im Sommer 2014/15 der große Flüchtlingsstrom auch Bonn vor bisher ungeübte und unbekannte Situationen stellte. Die Herausforderungen dieser turbulenten Anfangszeit bewirkten seit 2014 viel Unsicherheit und Angst in der Bevölkerung, aber auch viel Einsatz, Mut und Hilfsbereitschaft. Ich entschied mich alles dafür zu tun was nötig war, um im Sinne der Humanität für ein gutes Miteinander der Bonner mit den Geflüchteten zu sorgen.
 
Was vermochte Menschen mehr zu verbinden als Musik, Tanz, miteinander
zu feiern und Kultur zu teilen und vor allem für Aufklärung zu sorgen? Was konnte mehr als alles andere die nötige und gebotene Solidarität zeigen?
 
Nun, es konnte nur das ONE WORLD FESTIVAL BONN sein, was durch sein integratives Konzept bereits in der Vorbereitungsphase ganz klare Geschlossenheit der beteiligten Mitwirkenden und der Zielgruppen nach außen propagieren sollte - ein Festival mit verkündender Botschaft für unsere Stadt und damit auch für Deutschland und die Welt.
 
Das Festival für und mit den Flüchtlingen in unserer Stadt war geboren, als ich im Dezember 2015 das erste, noch kleine und familiäre ONE WORLD FESTIVAL BONN im Haus Mondial unter der Schirmherrschaft des Caritas Verbands für die Stadt Bonn e. V. realisierte. Es war ein Erfolg, ein Anfang war gemacht:
 
Das größer gewordene One World Festival Bonn 2017 und 2018, schloss Flüchtlinge als auch Obdachlose und andere gefährdete-, bedürftige-, bzw. benachteiligte Gruppen mit ein. Dies hielten und halten wir aus sozial-politischen Gründen für sehr wichtig, um zu zeigen, dass auch hier lebende Bedürftige ihre Beachtung finden.

Film: Trailer - One World Festival Bonn 2018 - You Tube

Des Weiteren möchten wir den engagierten Musikern, Artisten, Verbänden, Initiativen und Ehrenamtlern ihr verdientes Podium bieten und beweisen, dass auch mit verhältnismäßig wenig finanziellen Mitteln und durch viel ehrenamtliche Initiative das gemeinsame Projekt Bestand hat, zum besseren Miteinander beiträgt und dadurch sicher zum Erfolg führt.
 
2021 soll der Fokus auf den Ursachen liegen und es ist ein großer Gewinn für das interkulturelle Projekt, dass sich die Stadt Bonn und das Land NRW beteiligen.

Wir freuen uns sehr auf eine gute Kooperation mit allen Beteiligten im Jahr 2021!

Ich danke Ihnen herzlich für Ihr Interesse, im Namen von ONE WORLD PROJECT e. V. und BIM e. V.!